Berlinische Galerie

Museum für moderne Kunst

© Foto: Nina Straßgütl  

© Foto: Nina Straßgütl  

Die Berlinische Galerie ist eines der jüngsten Museen der Hauptstadt und sammelt in Berlin entstandene Kunst von 1870 bis heute  – mit lokalem Fokus und internationalem Anspruch zugleich. 1975 gegründet, eröffnete das Landesmuseum 2004 in Nachbarschaft zum Jüdischen Museum sein eigenes Haus in einer großzügig umgebauten Industriehalle mit 4.600 qm Ausstellungsfläche. Bildende Kunst – Malerei, Grafik, Skulptur, Multimedia – Fotografie, Architektur und Künstler

Archive formen einen Fundus, aus dem durch interdisziplinäre Verschränkungen spannungsvolle Dialoge entstehen. Herausragende Sammlungsbereiche sind Dada Berlin, die Neue Sachlichkeit und  Osteuropäische Avantgarde.

Die Kunst des geteilten Berlin und der wiedervereinten Metropole bildet einen weiteren Schwerpunkt.

Nächste Ausstellung:

20.11.2015–15.02.2016
Max Beckmann und Berlin

Kontakt

BERLINISCHE GALERIE
Landesmuseum für moderne Kunst, Fotografie und Architektur
Alte Jakobstr. 124-128
10969 Berlin

Tel +49 (0)30-789 02-600
Fax +49 (0)30-789 02-700 

E-Mail 

www.berlinischegalerie.de 

 

Öffnungszeiten

Mittwoch–Montag 10:00–18:00 Uhr
Dienstag geschlossen

BILDENDE KUNST

Berliner Secession bis zur Gegenwart
Die renommierte Sammlung Bildende Kunst mit rund 5.000 Werken bewahrt Gemälde und Skulpturen, Installationen und Medienarbeiten. Zahlreiche Werke prominenter Künstler und Künstlergruppen von der Berliner Secession, Dada Berlin und der osteuropäischen Avantgarde bis zu den „Neuen Wilden“ und der jungen Kunstszene nach dem Mauerfall ermöglichen umfassende Einblicke in die facettenreiche Kunst
einer international führenden Metropole der Moderne. Es entsteht ein lebendiges Panorama Berlins von der Jahrhundertwende bis zur Gegenwart.

Künstlerauswahl:
Lesser Ury, Lovis Corinth, Walter Leistikow, Max Beckmann, Hannah Höch, Iwan Puni, Naum Gabo, Otto Dix, Jeanne Mammen, Hans Uhlmann, Fred Thieler, Emilio Vedova, Georg Baselitz, Eugen Schönebeck, Wolf Vostell, George Rickey, Edward and Nancy Reddin Kienholz, Harald Metzkes, Rainer Fetting, Trak Wendisch, Via Lewandowsky, Eva Grubinger, Ronald de Bloeme.

© Foto: Nina Straßgütl  

Nächste Ausstellung: 20.11.2015–15.02.2016

Max Beckmann und Berlin